Wissen

Hier veröffentlichen wir Informationen von und für Investor Relations 

Haben auch Sie Informationen, die Sie gerne mit den Mitgliedern des Cercle Investor Relations Austria teilen möchten, wenden Sie sich bitte an Elis Karner (elis.karner@cira.at)

  • Präsentationsunterlage: EU-Datenschutz-Grundverordnung | C.I.R.A.-Workshop am 29.9.2017

    Im Jänner 2012 präsentierte die Europäische Kommission den Entwurf einer EU-Datenschutz-Grundverordnung, die "DSGVO". Die nationalen Datenschutzgesetze sollen durch ein einheitliches, unmittelbar anwendbares europäisches Datenschutzrecht ersetzt werden. Die DSGVO zielt auf eine grundlegende Änderung der derzeit geltenden Datenschutzgesetze ab und soll eine Modernisierung und Vereinheitlichung des Datenschutzrechts in Europa bewirken und so den Wirtschaftsstandort Europa stärken. Zeitplan:  Veröffentlichung am 04.05.2016 im Amtsblatt der Europäisches Union, Inkrafttreten am 25.05.2016, anwendbar ab 25.05.2018.

    Hier geht’s zur Präsentationsunterlage.

  • IPREO: MiFID II – A check on reality | Studie

    Following the global financial crisis, the European Commission produced plans to review the Markets in Financial Instruments Directive (MiFID) framework, a cornerstone for the regulation

    of European financial services. The second casting of the legislation, known as MiFID II, comes into effect on 3 January 2018 and is expected to have significant impacts not only for European capital markets, but potentially the global investment landscape. In response to the evolving regulatory landscape and with less than a year until MiFID II is implemented, Ipreo examines perspectives respectively from the buy side, banks, and corporate issuers in order to compare the facts and perceptions of MiFID II from every side of the investment triangle.

    Hier geht’s zu Studie.

  • Value Trust: Kapitalmarktstudie | Studie

    Analyse von branchenspezifischen Kapitalkosten(-parametern) und Multiplikatoren für den österreichischen Kapitalmarkt. Die Studie wurde in Zusammenarbeit von Value Trust Financial Advisors SE und der Johannes Kepler Universität Linz erarbeitet.

    Hier geht’s zur Studie.

  • Die IR-Website - A window of Opportunity | Studie der FH St. Pölten

    Das Department Medien und Wirtschaft der FH St. Pölten präsentierte am 10. Mai 2017 beim Symposium für Wirtschafts- und Finanzkommunikation ihre Analyse des Webauftritts österreichischer, börsenotierter Unternehmen.

    Hier finden Sie die Studienergebnisse.

  • Wie erfolgreiche Unternehmen arbeiten | Studie

    Die Harvard University hat im Evergreen Project um die Jahrtausendwende nach den Faktoren für Unternehmenserfolg geforscht. Nach 15 Jahren wurden nun die Erkenntnisse aus diesem Projekt von Mag. Angelika Sonnek (TQS - Team für Qualitätsentwicklung und Service Management) und Mag. Lorenz Wied-Baumgartner, MBA (Lorenz Wied, Strategic Positioning Concepts) überprüft: Was hat sich verändert, was ist gleich geblieben und was ist neu? Das Ergebnis der Pilotstudie schicke ich Ihnen bei Interesse gerne zu.

    elisabeth.karner@cira.at

     

     

  • XBRL - Status Quo und Veränderung des Financial Reportings in österreichischen Unternehmen | Studie

    Die Fachhochschule St. Pölten führte in Kooperation mit C.I.R.A. eine Umfrage durch, um den Status Quo und die Veränderungen des Financial Reportings in österreichischen Unternehmen zu erheben. Zusammenfassend kann man zu XBRL und dem Trend der Technologisierung und Standardisierung im Financial Reporting sagen, dass das Bewusstsein für den Trend da ist, aber in der Umsetzung hinken die meisten Unternehmen hinter her.

    Reporting to Machines - Diffusion and adoption of XBRL among Austrian publicly listed companies (Präsentationsunterlage)

    Financial Reporting Trends and Adoption of XBRL among Austrian listed companies (Abstract)

    "Für Financial Literacy ist noch einiges zu tun" - Artikel im Börsenkurier

    Radiosendung zum Thema

  • DIRK-Stimmungsbarometer | Frühjahr 2016

    Gemeinsam mit DIRK und dem Schweizer IRClub führen wir halbjährlich eine Befragung von IR-Managern durch: Das Stimmungsbarometer. Dieses Frühjahr geht es bei der Umfrage neben der regelmäßig abgefragten Einschätzung der wirtschaftlichen Lage vor allem um das Thema "Quartalsberichterstattung und Guidance von Analysten".

    STIBA Frühjahr 2016 - Allgemeiner Teil

    STIBA Frühjahr 2016 - Interim Reporting and Analyst Guidance

     

     

  • DIRK-Stimmungsbarometer | Herbst 2015

    Diesen Herbst geht es bei der Umfrage neben der regelmäßig abgefragten Einschätzung der wirtschaftlichen Lage vor allem um das Thema "Digitalisierung im Bereich IR".

    Zum Thema Digitalisierung zeigen die Antworten, das es in fast der Hälfte der Unternehmen bisher keine Initiativen in der Digitalisierung der IR Abteilung gibt. IR-Inhalte auf Social-Media-Plattformen eher kritisch angesehen werden und nur 9% denken, Social Media-Kommunikation führe zu einer besseren Bewertung des Unternehmens.

    Hier gehts zur Studie.

  • Aktienforum-Studie: Konstante Ausschüttungen stärken das Vertrauen und sichern Investitionen ab | Studie

    Eine jährlich von Aktienforum und Industriellenvereinigung in Auftrag gegebene Studie zeigt auf, dass eine konstante Ausschüttungspolitik für das Kapital der Zukunft sorgt und Arbeitsplätze absichert.

     "Ein oftmals geäußerter Vorwurf, dass man aus Unternehmenssicht tendenziell lieber an die Eigentümer ausschüttet, anstatt in Infrastruktur und Arbeitsplätze zu investieren ist ideologisch aufgeladen und konnte auch dieses Jahr entkräftet werden", betont Robert Ottel, Präsident des Aktienforums, anlässlich der Präsentation der Contrast-Studie "Ausschüttungsverhalten österreichischer Unternehmen in schwierigen Zeiten". Die gedankliche Brücke, dass weniger Ausschüttungen automatisch mehr Investitionen bedeuten, kann aus der Sicht Ottels nicht geschlagen werden.

    Denn: "Eine relativ stabile Verzinsung auf das Risikokapital garantiert, dass Eigentümer und Investoren dem Unternehmen vertrauen und auch wieder Kapital für Investitionen zur Verfügung stellen". Korrelierend mit einem relativ starken Rückgang beim Jahresüberschuss nach Steuern im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2014, kam es bei den Investitionen nur zu leichten Rückgängen von 8 % (2013) auf 7,4 % (2014). "Die Konstanz bei den Investitionen in konjunkturell herausfordernden Zeiten spricht für die Finanzkraft der österreichischen Industriebetriebe", so Ottel. Abschließend verglich Ottel auch noch die Aufwendungen für Personal gemessen am Umsatz. "Diese stiegen seit 2012 kontinuierlich an, während die Dividenden in absoluten Zahlen konstant blieben".

    Download der Studie

  • Ipreo-Studie - Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im Jahr 2015 | Studie

    • 78,1 % des identifizierten institutionellen Streubesitzes der heimischen Leitbetriebe wird von internationalen Investoren gehalten
    • Auch heimische Institutionelle stockten 2015 stark auf
    • Ranking der institutionellen Investoren: USA vor Österreich, UK und Norwegen
    • Veranlagungstrends: wachstums- und wertorientierter Anlagestil und passiv gemanagte Fonds

    Österreichs führende börsenotierte Unternehmen punkten vor allem international: Zu rund 78 % kommen ihre institutionellen Investoren aus dem Ausland. Am stärksten investieren US-Anleger in die Aktien der heimischen Leitbetriebe, mit einem Anteil von 27,65 % (31.12.2014: 24,6 %). An zweiter Stelle liegen österreichische institutionelle Investoren mit 21,9 % (31.12.2014: 19,1 %). Die heimischen Großanleger stockten damit ihren relativen Anteil im Jahresvergleich um rund 15 % auf. Den dritten Platz im Ranking der institutionellen Investoren stellt Großbritannien mit 15,7 % (31.12.2014: 14,7 %), dahinter folgt als drittes europäisches Land Norwegen mit 7,2 % (31.12.2014: 6,3 %). Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie über den Streubesitz österreichischer prime market Unternehmen zum Stichtag 31. Dezember 2015, die der Informationsdienstleister Ipreo im Auftrag der Wiener Börse erstellt hat. Die Studie widmet sich insbesondere der Herkunft und den Motiven von institutionellen Anlegern.

    "Die Ergebnisse unserer jährlichen Investoren-Studie zeigen ganz klar: Internationale Anleger erkennen den Wert der österreichischen Unternehmen und greifen weiterhin stark zu", so die Vorstände der Wiener Börse, Birgit Kuras und Michael Buhl. "Das ist nicht zuletzt auf eine transparente, professionelle Kommunikationspolitik zurückzuführen. Sehr erfreulich ist, dass auch die heimischen Investoren aufgestockt haben. Die Wiener Börse unterstützt die Bemühungen der Unternehmen mit internationalen Roadshows bei denen sich die Unternehmen vor ausgewählten internationalen Investoren optimal präsentieren können."

    Konstante Zuflüsse aus den USA

    Die USA ist eines der Länder, in dem Investoren im Laufe des Jahres ihren Anteil an österreichischen Unternehmen konstant erhöhten. Durch konzentrierte Zukäufe bei einigen Finanztiteln stockten US-Investoren ihren Anteil an ATX prime Unternehmen 2015 deutlich auf. Bemerkenswert ist, dass die Nachfrage von US-Investoren 2015 nicht nur von großen Investmentfirmen getrieben war. Die Studienergebnisse zeigen, dass Investments in einzelne Titel einen wesentlichen Einfluss auf die Verteilung hatten. Neben den großen traditionellen Investmentfirmen kauften auch passive Fondsmanager 2015 stark zu.

    Aktuelles Factsheet zum Download.

  • Die Entwicklung der internationalen Börsen im ersten Quartal 2016 | Bericht

    Ein Überblick über die internationale Entwicklung / Entwicklung Wiener Börse.

    Bericht zum Download.

  • „Social Media Survey 2015“ | IR Club und DVFA

    Europäische Investment Professionals sind weiterhin zurückhaltend bei der Nutzung von Social Media, dennoch erwarten sie, dass Social Media zukünftig für die Informationsverbreitung und den Dialog an Bedeutung gewinnen werden.

    Laut der Umfrage "Social Media Survey 2015", die von der DVFA und IRClub gemeinsam durchgeführt wurde, erachten 50 % der befragten Analysten und Investoren Social Media als zumindest teilweise wichtig, während 94 % dieses Urteil für die Webseiten von Wirtschaftsmedien abgeben.

    Schwerpunkt der Untersuchung war die Einstellung von Kapitalmarktprofis gegenüber traditionellen, Online- und sozialen Medien (wie Twitter, Facebook, Xing, LinkedIn, YouTube und SlideShare); gleichzeitig wurde das Nutzungsverhalten dieser Zielgruppe abgefragt.

    Wenn Unternehmen soziale Medien nutzen, um mit der Investment-Community in den Dialog zu treten, würde ihnen die Mehrheit (61 %) in die Social-Media-Welt folgen. 52 % der Teilnehmer erwarten diesen Schritt von Unternehmen bisher aber nicht.

    Weitere Ergebnisse:

    • Eigene Beiträgen werden eher in Social Media als in Diskussionsboards oder in Blogs verfasst
    • 43 % der Befragten wurden durch Blogs dazu motiviert, weitere Recherchen zu einem Thema zu machen
    • 96 % der europäischen Investment Professionals betrachten die Unternehmenswebsite als nützliche Informationsquelle
    • LinkedIn ist für knapp jeden dritten Umfrageteilnehmer der Social Media Kanal, den Unternehmen für die Kommunikation nutzen sollten
    • Sollte der persönliche Direktkontakt nicht möglich sein, bevorzugen 73 % der Befragten den Dialog per E-Mail und 21 % per Telefon

    Die ausführlichen Ergebnisse der Studie können als pdf-Dokument heruntergeladen werden.

  • Geschäftsberichte Awards 2015 | AAA-trend Award und APRA

    Auch 2015 wurden vom Industriemagazin (APRA) und vom trend Wirtschaftsmagazin (AAA-trend-Award) wieder die besten österreichischen Geschäftsberichte gekürt. Die Artikel dazu finden Sie hier:

     

     

  • Studie "Karrierepfade" | DIRK-Studie

    Das Berufsbild des Investor Relations Officer (IRO) wird durch die sehr unterschiedlichen Inhalte der Investor Relations (IR) u. a. aus den Bereichen Kommunikation, Rechnungswesen, Finanzierung und Recht geprägt. Diese Querschnittsfunktion hat Einfluss auf das Anforderungsprofil und die Entwicklungsmöglichkeiten der IROs. Erstaunlicherweise wissen wir wenig darüber, wie die beruflichen Karrieren der IROs verlaufen und welche Karrierepfade es gibt.

    Ziel des wissenschaftlichen Forschungsprojekts von DIRK war es, erstmals belastbare Daten über die beruflichen Werdegänge von IROs in Deutschland zu erheben und Bedingungen einer erfolgreichen IRO-Tätigkeit zu identifizieren. Die Ergebnisse sind damit für aktuelle und potentielle IR Manager, für den Bereich Human Ressources sowie für Vorstände von hoher Relevanz, da die aus der Querschnittsfunktion ergebenden Chancen und Risiken aufgezeigt werden können.

    Hier gehts zur Studie.

  • Information Design in den Geschäftsberichten der DAX 30-Unternehmen | Eine empirische Studie der FH Oberösterreich und von KPMG

    Die vorliegende Studie zum Thema Information Design in den Geschäftsberichten der DAX 30-Unternehmen ist in Kooperation zwischen dem Studiengang Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement an der FH Oberösterreich in Steyr und KPMG in Deutschland entstanden. Ziel ist es, Auskunft über die vorherrschende Praxis in der externen Berichterstattung zu geben und zu zeigen, in welchen Bereichen der Visualisierung Verbesserungen möglich sind. Die Ergebnisse zur aktuellen Praxis beinhalten eine Vollerhebung aller verwendeten Diagramme zur Visualisierung von Geschäftszahlen der Geschäftsberichte (Geschäftsjahr 2013 bzw. 2012/13). Darüber hinaus zeigt die Studie die Effi - zienz und Effektivität ausgewählter Diagramme auf Basis von Eye Tracking. Mit Hilfe der Eye Tracking-Technologie können Blicke und Blickverläufe der Leser aufgezeichnet und analysiert werden. Eye Tracking ist damit ein Schlüssel für die empirische .berprüfung der Wirksamkeit unterschiedlicher Darstellungsformen und liefert die notwendigen Erkenntnisse für ein erfolgreiches Information Design.

    Studie zum Download

  • Webinar ns.publish | Web

    ns.publish - Best Practice zur Erstellung Ihres Unternehmensberichts. 

    Einfach, effizient, nachvollziehbar und sicher. 

    Dienstag, den 17. November 2015 (10:00 bis 11:15 Uhr)

    Alternativtermin: 26. November (11:00-12:15 Uhr)

    Die Teilnahme ist kostenlos.

    Details zur Anmeldung finden Sie hier.

  • C.I.R.A.-Hauptversammlung 2015 | Rückblick

    Im Folgenden informieren wir Sie über die wichtigsten Ergebnisse der C.I.R.A.-Hauptversammlung vom 14. September 2015.

    Mit Wirkung vom 15. Oktober 2015 wird Manuel Taverne, FACC AG in den C.I.R.A.-Vorstand berufen. Das Vorstandsmandat von Matthias Stieber, Telekom Austria Group wurde im Rahmen der HV verlängert. Die beiden Vorstandsmandate gelten bis zur Jahreskonferenz 2017. 

    Diana Neumüller-Klein, STRABAG SE schied auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus. Sie unterstützte vier Jahre lang mit großem Engagement und zahlreichen Ideen die Arbeit des Cercle Investor Relations Austria. Der Vorstand dankt Diana Neumüller-Klein für Ihre profunde Mitarbeit und die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Vorstand. 

    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem HV-Protokoll bzw. der HV-Präsentation.

  • Investor Relations in Österreich | Praxis der Finanzkommunikation (Studie 2011/12)